Fremdgeblogged: Wie ein Schwerverbrecher

Hier wie versprochen der erste Gasteintrag, der uns in die Microsoft Welt führt. Als jahrelanger Computer-Benutzer hat Andreas auch schon oft mit Linux und Co. gearbeitet, zieht aber zumindest für seinen Desktop weiterhin Windows vor. Doch es gibt auch Tage, in denen es schwer fällt, die Fassung zu bewahren. Denn eigentlich wollte er nur Hardware einbauen. Hier ist sein Bericht:

Ja, ich gebe es zu: Ich mag Vista. Ich war registrierter Beta-Tester, und ich hab mich über die Belohnung in Form eines legalen Keys für Windows Vista Ultimate wirklich gefreut. Über die Behandlung bei der Aktivierung allerdings weniger:

Gestern habe ich eine kleine Hardware-Aufrüstung vorgenommen. 1 GB RAM dazu, denn wenn man ab und an virtuelle Maschinen fährt, macht weniger als 2 GB keinen Sinn. Dazu einen neuen DVD-Brenner, und es darf auch gern mal SATA sein.

Also los ans Werk, der RAM wird sofort akzeptiert, nur der Brenner funktioniert gar nicht und bringt das System regelmäßig zum hängen. Jumper oder besondere Einstellungen gibt es bei Samsung SATA-Brennern nicht, also ist der Brenner defekt, oder irgendwas anderes spinnt.

Am gleichen SATA-Controller (VIA) hängt noch ein RAID 0 mit zwei Festplatten, also ist der nächste Verdacht, dass der Treiber damit nicht klarkommt. Kein Problem, die Website von VIA hält aktuelle Treiber für Vista32 bereit, also heruntergeladen, installiert, neu gestartet, und… Aktivierung???

Es ist bekannt, dass der Hash für die Produktaktivierung von Windows unter anderem aus der RAM-Größe und dem Namen, mit dem sich das (erste?) optische Laufwerk identifiziert, gebildet wird. Gut möglich, dass also das andere (wenn auch virtuelle) DVD Laufwerk durch den Treiberwechsel nach vorne gefallen ist und RAM+DVD-ROM zusammen die Produktaktivierung auslösen. Ärgerlich, aber kein Beinbruch, schließlich ist mein Key ja legal.

Die Reaktivierung klappt nicht (“der Product Key wird bereits verwendet”), so dass ich zehn mal sechs Ziffern in die Telefontastatur tippe (die Aktivierungs-ID).

“Bevor wir mit der Aktivierung fortfahren, hier noch einige Fragen”meldet mir eine freundliche Damenstimme vom Band.

“Auf wie vielen PCs haben Sie Windows XP installiert? Drücken Sie eine eins für mehrere PCs oder die zwei für einen PC” Wieso Windows XP? Vista! Nagut…

Weiter: “Ist das ihre erste Aktivierung? Drücken Sie…” Nein, ist es nicht, mein Windows läuft ja schon drei Monate.

Telefonstimmen haben die Eigenschaft, sehr freundlich zu sein, selbst wenn man sich fühlt, als stünde man der “Kommissarin” gegenüber: “Haben Sie in den letzten Tagen umfangreiche Hardwareänderungen an Ihrem PC durchgeführt? Drücken Sie die…” Nunja, wie man halt umfangreich definiert…

Hab ich’s geschafft? Bekomm ich jetzt meine “Bestätigungs-ID”? Nein: “Haben Sie ihre Kopie im Geschäft gekauft, oder war Sie auf ihrem PC vorinstalliert? Drücke Sie…” Naja, Laden passt ja noch am Ehesten.

“Vielen Dank.” *Musik* *Tuuut* *Tuuut*

(Mann mit schwer verständlichem Deutsch, vermutlich indischer Akzent)
MS: “Guten Abend. Bitte nennen Sie mir die ersten sechs Ziffern ihrer Aktivierungs-ID”
Ich: “Null Null Sechs Vier Sechs Vier…”
MS: “Ja, sehe ich hier. Haben Sie Windows schon mal aktiviert?”
Ich: “Ja, aber ich habe meine Hardware erneuert, deshalb muss ich reaktivieren.”
MS: *pause* *stille* *Tastenklappern* “Was genau haben Sie an ihrem PC
verändert?”

Ich: “Neuer Brenner und 1GB mehr RAM.”
MS: *tastenklappern*
MS: *stille*
MS: “In Ordnung, ich lese ihnen jetzt ihre Bestätigungs-ID vor. Bitte tippen Sie diese ein: Zwei Sechs Sieben…”
*ca. 5 Minuten später*
Ich: “Ok, einen Moment bitte, ich schaue ob mein PC das annimmt.”
MS (belehrend): “Sie müssen auf ‘Weiter’ klicken.”
Ich: *pause* “Alles klar, es hat geklappt”.

Was mich an dieser Prozedur gestört hat, war:

  1. Warum reichen zwei getauschte Komponenten aus, um die Reaktivierung zu triggern? Alle anderen Merkmale, die einen PC vom anderen unterscheiden könnten (MAC-Adresse, “Seriennummer” der Startpartition, …) sind gleich geblieben.
  2. Wenn schon eine Reaktivierung notwendig ist, warum funktioniert sie nicht einfach über das Internet? Vor allem dann, wenn sich recht wenige Komponenten geändert haben.
  3. Warum stellt mir der Mitarbeiter stellenweise die gleichen Fragen, die mir auch schon die Bandansage gestellt hat? Wieso kennt er die Installation ID nicht, die ich wenige Minuten vorher eingegeben habe?
  4. Politischer Disclaimer: Ich halte mich nicht im Mindesten für fremdenfeindlich. Aber in einem Callcenter-Beruf, bei dem es auf die exakte Durchgabe von Zahlen ankommt, sollten besser Leute am anderen Ende der Leitung sitzen, deren Deutsch klar verständlich ist.

Meine Zusammenfassung des Ganzen: Ich bin weiterhin ein Fan von Vista. Aber die Art, wie Microsoft meint seine Einnahmen schützen zu müssen geht langsam über das hinaus, was für den Anwender, der die Software einfach nur nutzen möchte, akzeptabel ist. Die Reaktivierung ist zu kompliziert und dauert zu lange. Da nun seit gestern (siehe heise.de) auch wirksame Cracks gegen die Windows-Aktivierung verfügbar sind, stellt sich die ernsthafte Frage, warum sich der (legitime!) Endanwender diesen Schlammassel wirklich antun muss.

Die Frage stellt sich umso mehr, wenn Microsoft in der nächsten Version von Windows mit dem abgeschotteten Kernel, der nur noch signierte Treiber akzeptiert (die 64-Bit Versionen von Vista sind da ein Vorgeschmack) ernst macht, so dass es vielleicht einmal wirklich eine Windows-Version gibt, für die kein leicht zu bedienender Crack herzustellen ist.

Disclaimer: Die Meinung des Autors gibt nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.